Ein Frieden zwischen Menschen

Israelische und palästinensische Friedensaktivisten sind dieses Jahr die Preisträger der Carl-von-Ossietzky-Medaille

  • Von Irina Berger
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

»Zu Beginn hatten wir kaum eine Strategie bei unseren Protesten«, erinnert sich Mohammed Khatib. Der 34-jährige Palästinenser sitzt an diesem Samstagmorgen an einem langen Tisch im Berliner Haus der Kulturen der Welt. Er ist stellvertretend für seine Organisation nach Deutschland gekommen, um eine Auszeichnung in Empfang zu nehmen. Die Internationale Liga für Menschenrechte hat gestern dem Bürgerkomitee von Bil'in, dem er angehört, und den israelischen »Anarchists against the Wall« die Carl-von-Ossietzky-Medaille verliehen. Die beiden Gruppen erhalten die Auszeichnung, mit der jährlich besondere Verdienste um die Menschenrechte gewürdigt werden, für ihren gemeinsamen gewaltfreien Widerstand gegen den Bau der Mauer zwischen israelischen und palästinensischen Gebieten.

Seit dem 20. Februar 2005 demonstrieren die Bewohner des Dorfes Bil'in, das etwa 12 Kilometer von Ramallah entfernt in der Westbank liegt, und die israelischen Aktivisten ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.