Einmarsch in den Problemkiez

Wenn junge Leute Widerstand leisten, schickt die Polizei eine 80-köpfige Eingreiftruppe

  • Von Rainer Funke
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Solche Fälle sind spektakulär und machen deshalb immer mal wieder Schlagzeilen: Ein Kind gerät in einen Unfall, weshalb ein Rettungswagen der Feuerwehr anrückt. Arzt und Sanitäter werden von der Mutter und einer rasch anwachsenden jugendlichen Menge an erster und weiterer Hilfe gehindert, bis Polizei kommt. Oder: Ein Dieb soll festgenommen werden. Auch hier entwickelt eine Gruppe Jugendlicher rasch ein Drohpotenzial. Die Beamten müssen Verstärkung rufen.

Wie Innensenator Ehrhart Körting (SPD) gestern im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses sagte, entspreche es keineswegs den Realitäten, dass durchschnittlich in Berlin jeden Tag neun solcher oder ähnlicher Übergriffe registriert werden. Dieses wurde in der Begründung für den Besprechungspunkt im Ausschuss angedeutet.

Polizeipräsident Dieter Glietsch nannte 21 Vorfälle »der spontanen Solidarisierung« für den Zeitraum von November 2007 bis zum gleichen Monat 2008. Zuallermeist komme es z...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.