Jahrzehnte in der Todeszelle

Seit fast 28 Jahren kämpft Mumia Abu-Jamal gegen seine Hinrichtung. Heute wird er 55

  • Von Birgit Gärtner
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Heute wird der afro-amerikanische Journalist Mumia Abu-Jamal 55 Jahre alt. Ein Mann in den besten Jahren also. Doch seine »besten Jahre« verbrachte der weltberühmte Publizist in der Todeszelle eines Gefängnisses in Philadelphia. Im Sommer 1982 wurde er ohne Beweis wegen Polizistenmordes zum Tode verurteilt.

Der engagierte Journalist war den Herrschenden in Politik und Justiz in Philadelphia wegen seiner kritischen Berichterstattung über die Polizeibrutalität gegenüber der schwarzen Bevölkerung ein Dorn im Auge. Er sollte zum Schweigen gebracht werden, deswegen wurde ihm der Mord angehängt. Diese Rechnung ging indes nicht auf: Mumia setzte seinen Kampf gegen die rassistische US-Gesellschaft und das repressive System im Knast ungebrochen fort und wurde weltweit zum Symbol für den Kampf gegen die Todesstrafe. Heute, nach fast 28 Jahren Haft, erreicht die »Stimme der Unterdrückten« durch Radioreportagen, Kolumnen und Bücher viel mehr Mensc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.