Fließt Blut für Öl in Peru?

  • Von Harald Neuber
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Perus neoliberale Regierung will die Förderung von Erdgas und -öl um jeden Preis aufrechterhalten. Dafür nimmt Präsident Alan Garcia Perez in Kauf, dass Blut fließt. Am Sonnabend verhängte die Staatsführung den Ausnahmezustand im Nordosten des Andenstaates. Lima reagierte damit auf Proteste indigener Einwohner gegen die Ausbeutung der Erdöl- und Gasressourcen in ihren angestammten Gebieten. Ende vergangener Woche hatte die im Krieg gegen Guerilleros kampferprobte peruanische Armee Blockaden auf Amazonas-Nebe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.