Sozialistische Alternativen?

Im aktuellen »Prokla«-Heft werden Konzepte auf Herz und Nieren geprüft

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die »Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft Prokla« diskutiert in ihrer aktuellen Ausgabe Konzepte einer sozialistischen Gesellschaftsordnung. Dabei ist Konsens, dass der Staatssozialismus vergangener Tage keine Option für die Zukunft sein kann.

Wie können ökonomische und gesellschaftspolitische Alternativen zum kapitalistischen Herrschaftssystem aussehen? Die neue Ausgabe der »Prokla« versucht unter dem Titelthema »Sozialismus?«, darauf eine Antwort zu geben. Gerade mit Blick auf die verheerenden Folgen der aktuellen Wirtschaftskrise für den deutschen Arbeitsmarkt, die momentan erst in Ansätzen zu spüren sind, ist eine konstruktive und zukunftsorientierte Diskussion dieses Themas unbedingt notwendig. Die in der »Prokla«-Ausgabe veröffentlichten Beiträge bieten dafür kontroverse theoretische Überlegungen, mit denen sich Marxisten aller Couleur kritisch auseinandersetzen sollten.

Die acht Autoren des 170 Seiten starken Heftes vertreten in der Mehrzahl eine ablehnende Haltung zu den ehemaligen Staaten des sozialistischen Lagers. Besonders der Beitrag des Schriftstellers Raul Zelik wendet sich – mit zum Teil aber wenig überzeugenden Argumenten – gegen den Staatssozial...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.