Pastellfarben und Pfauenauge

Köpenicker Ausflugsziel will Kulturstandort werden / Eröffnung mit Malerei und Schmetterlingsausstellung

  • Von Wolfgang Weiß
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Gäste werden nun wieder im Haupthaus bewirtet.

Ein Besuch in Schmetterlingshorst, dem traditionellen Ausflugsziel vieler Berliner, lohnt sich wieder. Zwei Events locken den Besucher in das ehemalige Ausflugslokal am nördlichen Ufer des Langen Sees in Köpenick. Am Sonntag öffnete im großen Saal der einstigen Gaststätte eine Ausstellung mit Werken des Landschaftsmalers Hildur-Mathias Bernitz ihre Pforten. Die Bilder des Künstlers mit isländisch-schwedischen Wurzeln in Acryl, Pastell oder Aquarell beschäftigen sich mit Hiddensee, Rügen, der Uckermark oder dem Barnim und reflektieren den spröden Charme dieser nordöstlichen Regionen. »Ich habe mich für die leisen Töne im Leben entschieden,« beschrieb der Maler bei der Vernissage am Sonntag sein Werk. Gleich nebenan weckt eine Ausstellung die Aufmerksamkeit der Gäste, die dem Ort einst seinen Namen gab: Hunderte sorgfältig präpari...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.