Geisterschiff vor Europa

Piratenangriff in Ostsee?

  • André Anwar, Stockholm
  • Lesedauer: 1 Min.
Ein in schwedischen Gewässern von Piraten gekapertes finnisches Schiff soll es durch den schwerbewachten Ärmelkanal geschafft haben.

In den Meeren vor Europa fährt ein gekapertes Schiff. Niemand weiß, wo es ist. Laut britischer Küstenwache könnte der finnische Frachter, der in schwedischen Hoheitsgewässern von Seeräubern entführt wurde, den gut bewachten Ärmelkanal ohne Kontrolle passiert haben. Laut russischer Nachrichtenagentur Itar-Tass sucht die russische Marine nach dem Frachter. »Wer hätte gedacht, dass ein gekapertes Schiff durch eines der bestüberwachten und dichtest befahrenen Gewässer der Welt entkommen kann?«, fragt Mark Clark von der britischen Küstenwache.

Die Piraten sollen das Schiff bereits am 24. Juli in der Ostsee gekapert haben. Die »Arctic Sea« transportierte Bauholz vom finnischen Jakobstad ins algerische Bejaia. Der Vorfall wurde erst eine Woche später bekannt. Die Seeräuber gelangten auf den Frachter, indem sie sich als Drogenfahnder ausgaben. Laut der finnischen Rederei Solchart Management, die im Funkkontakt mit der Besatzung stand, sollte das Schiff sich nach dem Vorfall wieder auf Kurs befinden. Die Piraten seien geflohen.

All das könnten falsche Angaben gewesen sein. Die Piraten sollen das Schiff nie verlassen haben, die russische Besatzung aber dazu gezwungen haben, dies über Funk weiterzugeben.

Das letzte Radarbild der »Arctic Sea« stammt vom 30. Juli im Ärmelkanal. Die britische Küstenwache vermutet die »Arctic Sea« inzwischen irgendwo vor der portugiesischen Küste.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal