Druckzentrum Suhl vor dem Aus

Breite Kritik in der Region an Beschluss der Münchner Eigentümer

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Meldung von der bevorstehenden Schließung des Druckzentrums Suhl in der Großgemeinde St. Kilian sorgt in Südthüringen auf Unverständnis.

Über 100 Arbeitsplätze sind wegen der geplanten Schließung des Druckzentrums Suhl bedroht. Hier werden seit den 1990er Jahren vor allem die Tageszeitungen »Freies Wort« und »Südthüringer Zeitung« hergestellt. Der Betrieb gehört zu 70 Prozent dem Süddeutschen Verlag und zu 30 Prozent der SPD-eigenen Medienholding Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft mbH (dd_vg). Die Gesellschafter sehen in der Abwicklung und Fremdvergabe der Druckaufträge die rentabelste Lösung und scheuen notwendige Investitionen in Millionenhöhe. »Die haben hier aber viele Gewinne eingefahren«, gibt ver.di-Sekretär Michael Kopp zu bedenken. »Die Suhler Drucker fühlen sich von ihrem Geschäftsführer belogen«, bringt Kopp die Stimmung im Betrieb auf den Punkt.

Weil er sich vom Arbeitgeber »vor vollendete Tatsachen gestellt« sieht, will der Betriebsrat jetzt mit einer einstweiligen Verfügu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.