Werbung

Offene Tür eingerannt?

Berlin-Brandenburgische Akademie gegen reproduktives Klonen von Menschen

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: 2 Min.
Vor genau fünf Jahren gelang in Schottland, was bis dahin als Science fiction galt: Der Klon - ein genetischer Zwilling - eines erwachsenen Säugetiers erblickte das Licht der Welt. Zum Medienstar wurde das Klonschaf »Dolly«. erst ein halbes Jahr später. Im Fachblatt »Nature« stellte das Team um Ian Willmut sein Klonverfahren vor, nachdem klar war, das das Tier gesund ist. Über das Klonen ist seither viel geredet und geschrieben worden. Mancher malte bereits das Gespenst von Dutzenden Hitlers, Marilyns und Schwarzeneggers an die Wand. Doch die Idee, mit Hilfe der Technik des »Dolly«-Schöpfers Kinder zur Welt zu bringen, fand bisher nur bei bizarren Sekten und dubiosen Medizinern öffentlichen Beifall. Willmut hält solche Versuche inzwischen für »kriminell«. Wird heute über die Klontechnik gesprochen, ist meist nur von der Vermehrung embryonaler Stammzellen die Rede. Anders bei der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW). Die stellte am Donnerstag eine Erklärung vor, in der sie sich für das weitere Verbot des reproduktiven Klonens einsetzt. Den 120 Akademiemitgliedern geht es dabei ausschließlich um das Klonen à la »Dolly«, bei dem ein vollständiger neuer Mensch entsteht. Aus der Debatte um die Embryonalen Stammzellen und die Frage, wann Leben beginnt, halte man sich bewusst heraus, betonte der Biochemiker Ferdinand Hucho als Vorsitzender der Akademie-Arbeitsgruppe Gentechnologiebericht. Ob die Akademie mit ihrer Erklärung nicht offene Türen einrenne, an den eigentlichen Zeitfragen vorbei, wollte ein Journalist wissen. Dem widersprach nicht nur Hucho. Der Ethiker Carl Friedrich Gethmann verwies darauf, dass es neben italienischen Medizinern, die unlängst derartige Vorhaben angekündigt hatten, auch durchaus möglich sei, dass in den Labors »ostasiatischer Stadtstaaten« längst an Menschen-Klonen gearbeitet werde. Über die Arbeit dieser Labors dringe praktisch nichts an die Öffentlichkeit. Man wisse aber, dass dort auch schon europäische Einrichtungen Sachen in Auftrag gegeben hätten, die hier zu Land zu heikel sind. Anders als die Kirchen argumentiert die BBAW mit dem derzeitigen und absehbaren Stand der Forschungen, der solche Vorhaben zum unverantwortbaren Menschenexperiment mache. Schon die große Zahl von Fehlversuchen - »Dolly« ist die eine gesunde Überlebende von nahezu 300 befruchteten umgebauten Eizellen - mache solche Menschenversuche indiskutabel. Die bisherigen Tierversuche hätten zudem gezeigt, dass es beim Klonen vermehrt zu gefährlichen Genveränderungen komme, erläutert der Berliner Genetiker Karl Sperling. Das belegt auch eine eben im US-Fachjournal »Science« erschienene Studie (siehe unten). Diese Risiken würden auch durch keine der angeführten ethisch akzeptablen Ziele aufgewogen, urteilen die Wissenschaftler in ihrer Erklärung.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung