Schluss mit Schüchtern

  • Lesedauer: 1 Min.

Psychologen der Freien Universität entwickelten mit Wissenschaftlern der Universität Bern ein Programm, das krankhaft Schüchternen helfen soll, ihre Ängste vor Peinlichkeit und Blamage sowie damit verbundenen Beeinträchtigungen im Alltag zu verringern.

Schätzungen zufolge leidet jeder siebte Deutsche unter dieser Angst. Die internetbasierte Therapie beruht auf Erkenntnissen, denen zufolge krankhaft schüchterne Menschen in sozialen Situationen nur negative Dinge wahrnehmen. Durch gezieltes Aufmerksamkeitstraining soll dies so verändert werden, dass soziale Situationen nicht mehr übermäßig bedrohlich erscheinen. Das internetbasierte Aufmerksamkeitstraining steht Betroffenen ab dem 14. Februar 2010 zur Verfügung. Es dauert vier Wochen. Die Wissenschaftler wollen wissen, ob es wie eine herkömmliche Psychotherapie wirkt. ND

userpage.fu-berlin.de/sozphob/

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal