Widerstand in Honduras plant Volksbefragung

Bevölkerung soll am Jahrestag des Putsches über Verfassungsreform entscheiden

  • Von Harald Neuber
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Demokratiebewegung in Honduras erhöht den Druck auf die Regierung. In ihrem jüngsten Kommuniqué kündigte das zentrale Protestbündnis, die Frente Nacional de Resistencia Popular (FNRP), zu Wochenbeginn eine Umfrage über die Einberufung einer verfassunggebenden Versammlung an.

Die Volksbefragung soll am 28. Juni stattfinden, dem ersten Jahrestag des Militärputsches gegen die letzte demokratisch gewählte Regierung unter Führung des liberalen Politikers Manuel Zelaya. Die militärische Erhebung hatte damals eine landesweite Befragung über die Einberufung einer Verfassungsversammlung verhindert. Die Umfrage war von der Zelaya-Regierung initiiert worden. Die verfassunggebende Versammlung ist weiterhin einer der wichtigsten Forderungen der FNRP, die unmittelbar nach dem Staatsstreich gegründet wurde.

In dem Kommuniqué zeigte sich die FNRP überzeugt, dass die Verfassungsversammlung »den unveränderlichen Willen des Volkes ausdrücken wird, eine wahrhafte Demokratie zu errichten und das von der Oligarchie errichtete System der Ungerechtigkeit und Repression zu verändern«. Zugleich rief das Bündnis zum zweiten landesweiten Kongress »für die Neugründung von Honduras« auf. Das Treffen wird ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.