Verdeckte Subventionen für Vattenfall

  • Lesedauer: 1 Min.

Cottbus (epd). Der Energiekonzern Vattenfall erhält nach Berechnungen von Umweltverbänden jährlich rund 260 Millionen Euro indirekte Subventionen für den Braunkohleabbau. So verzichte das Land Brandenburg auf die Erhebung einer zulässigen Förderabgabe von zehn Prozent des Marktwertes der geförderten Bodenschätze und stelle nur ein deutlich vermindertes Wassernutzungsentgelt in Rechnung, erklärte der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) am Donnerstag. Auf diese Weise seien in Brandenburg seit 1990 eine Milliarde Euro verdeckte Subventionen in den Braunkohletagebau geflossen. Dem Landeshaushalt entgehen demnach 58 Millionen Euro Einnahmen im Jahr.

Auch bei den Wassergebühren erhalte der Konzern eine Vorzugsbehandlung. Bei der Wasserabsenkung im Tagebau werden ihm laut BUND nur zwei statt der sonst üblichen zehn Cent pro abgepumptem Kubikmeter Grundwasser in Rechnung gestellt. Vattenfall verbrauche allein für die Kühltürme der Lausitzer Kohlekraftwerke jährlich 92 Millionen Kubikmeter Wasser, so die Grüne Liga.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal