Negativpreis geht an PVC-Konzern

Taipeh (ND). Die globalisierungskritische Stiftung ethecon hat am Mittwoch ihren Negativpreis, den »Black Planet Award 2009« an den Plastikkonzern Formosa Plastic Group (FPG) verliehen. Laut ethecon soll der Preis besonders die Besitzerfamilie Wang, Geschäftsführer Lee Chih-tsuen und das FPG-Management an den Pranger stellen. Sie seien »in herausragender Weise mitverantwortlich« für die Zerstörung der Erde.

FPG ist einer der weltgrößten Produzenten von PVC. Der Kunststoff wird unter anderem für schwere Gesundheitsrisiken wie Krebs, Gefäßerkrankungen und Durchblutungsstörungen sowie für Fehlgeburten und Geburtsfehler verantwortlich gemacht. Ethecon kritisiert auch den »skandalösen Umgang mit Umwelt- und Gesundheitsschutz« der FPG.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal