Für Elterngeld-Kompromiss

Saarland will Zahlungen an Wohlhabende kürzen

Saarbrücken (dpa/ND). Im Tauziehen um das Sparpaket der Bundesregierung will das Saarland verhindern, dass das Elterngeld für Hartz-IV-Empfänger ganz wegfällt. Nach einem Vorschlag von Sozial- und Familienministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) sollen künftig Wohlhabende weniger Elterngeld bekommen, Hartz-IV-Empfänger aber zumindest noch 200 Euro im Monat.

»Dadurch könnte der gleiche Einspareffekt erzielt werden, wie ihn die Bundesregierung plant«, sagte Kramp-Karrenbauer dpa. »Wenn die nicht-berufstätige Frau eines Millionärs ein Kind bekommt, erhält sie weiter Elterngeld. Wenn die nicht-berufstätige Frau eines Hartz-IV-Empfängers ein Kind bekommt, erhält sie es nicht. Das empfinden viele als ungerecht«, sagte die CDU-Politikerin. Bisher habe aber niemand eine Alternative aufgezeigt. Das Saarland will seinen Vorschlag bei der am Donnerstag beginnenden Konferenz der Familienminister in Schwerin unterbreiten.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung