Auf Trip

Das Wetter beim diesjährigen Hoffest des Regierenden Bürgermeisters war zwar schlecht. Doch dadurch war alles nicht so voll, sondern viel familiärer als in den Jahren zuvor, berichten Dauergäste des Politikspektakels im Roten Rathaus. Durchaus freundlich begrüßte Hausherr Klaus Wowereit (SPD) auch seine mögliche Konkurrentin für die Wahl 2011, die Grüne Renate Künast. An anderer Stelle, so wird berichtet, ließ der Regierende Bürgermeister beim Fest jedoch keinen Zweifel an seiner Rivalität mit der in Umfragen führenden Grünen: Ich habe zwar Solaranlagen auf dem Dach, aber das Rathaus ist rot und mein Büro habe ich heute fest abgeschlossen.

*

Ob die aktuellen dunklen Wolken über der rot-roten Koalition mit der Abwesenheit ihrer Chefs zu tun haben? Schließlich befinden sich Michael Müller (SPD) und Udo Wolf (LINKE) zur Zeit auf Besuch in der Metropole Peking, mit der Berlin eine Städtepartnerschaft verbindet. Näheres über den Trip nach Fernost war gestern noch nicht bekannt. An einer Unterbrechung der Kommunikationslinien kann das jedoch nicht liegen, schaffte es doch CDU-Fraktionschef Frank Henkel, der ebenfalls mit dabei ist, sich per Pressemitteilung aus China zu Wort zu melden. Sein Thema: Natürlich die aktuellen rot-roten Querelen.

*

Eine nicht unstressige (Verspätung Deutsche Bahn), aber dafür konfliktlose Reise haben die Mitglieder des Gesundheitsausschusses des Abgeordnetenhauses in dieser Woche absolviert: Sie waren in Amsterdam unterwegs, um sich vor Ort ein Bild unter anderem von der extrem liberalen Drogenpolitik in den Niederlanden zu machen. Dieses brachte durchaus originelle Einblicke, wie der SPD-Abgeordnete Daniel Buchholz berichtete. Obwohl sich an einer Eingangstür zu einem »Coffee-Shop« das Schild »No Smoking« befand, wurden hinter der Tür zu dem Verkaufsgeschäft für Marihuana-Produkte kräftig Joints gequalmt. Der Trick: Sobald ein Krümel Haschisch oder Marihuana in der Tüte mit Tabak gemischt ist, handelt es sich nicht mehr um eine Zigarette. Beim Alkohol wird im Coffee-Shop dagegen nicht getrickst, den gibt es dort gar nicht, sondern nur Säfte.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung