»Thor Steinar« unerwünscht

  • Lesedauer: 1 Min.

(dpa/ND). Die in der rechten Szene beliebte Modemarke »Thor Steinar« wird jetzt im Europa-Center verkauft. »Wir sehen in dieser Mode eine radikale politische Äußerung und haben dem Betreiber eine fristlose Kündigung angedroht«, sagte Center-Manager Uwe Timm am Donnerstag. Der Mieter betreibe das Geschäft schon mehrere Jahre, habe aber bisher nur »junge Mode« verkauft. Am Mittwochnachmittag habe er seinen Namen geändert und hauptsächlich Kleidung von »Thor Steinar« ins Sortiment genommen.

Unterdessen wurde gestern bekannt, dass das Landgericht Berlin dem Räumungsbegehren der Eigentümer eines Geschäftshauses in Friedrichshain, in dem sich ebenso ein »Thor Steinar«-Laden eingemietet hatte, stattgegeben hat. Zum zweijährigen Bestehen des Geschäfts in der Petersburger Straße plant die Initiative gegen Rechts für Mitte Februar eine Demonstration.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal