Fördermittel für Trocknung von Braunkohle

Cottbus (dpa). Forscher der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) in Cottbus können mit Fördermitteln weiter an der Trocknung von Braunkohle arbeiten. Das Bundeswirtschaftsministerium unterstütze dieses Projekt mit 1,9 Millionen Euro, erklärte die BTU gestern. Mit dem Geld können vier akademische Mitarbeiter und zwei Techniker für vier Jahre eingestellt werden. Ziel der Erforschung einer druckaufgeladenen Dampfwirbelschicht-Trocknung sei die Entwicklung effizienter Kraftwerkstechnologien mit weniger Ausstoß von Kohlendioxid. Das Verfahren soll in den Kraftwerken der Zukunft die klassischen Trocknungsverfahren für Kohle ablösen, hieß es. Bislang wird Braunkohle gleichzeitig gemahlen und mit heißem Rauchgas aus dem Kraftwerkskessel getrocknet.

Der Förderbescheid geht auf eine Vorarbeit des BTU-Lehrstuhls Kraftwerkstechnik zurück. Dort wurde schon 2002 die weltweit erste Anlage für dieses Verfahren im Technikumsmaßstab errichtet. Durch den Einbau einer Anlage mit druckaufgeladener Dampfwirbelschicht-Trocknung in ein Kohlekraftwerk lasse sich der Wirkungsgrad um bis zu fünf Prozent steigern, heißt es. Außerdem könne der CO2-Ausstoß um mehr als zehn Prozent verringert werden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung