Werbung

Freilassung von Mitarbeiter des CIA erregt Pakistaner

Massenproteste gegen Präsident Zardari und die USA

  • Lesedauer: 1 Min.

Islamabad (dpa/ND). Nach der Freilassung eines unter Mordverdacht stehenden mutmaßlichen CIA-Mitarbeiters haben am Freitag Zehntausende Pakistaner gegen ihre Regierung und gegen die USA demonstriert. In mehreren Städten gingen aufgebrachte Oppositionsanhänger und Islamisten auf die Straße. Sie skandierten US-amerikafeindliche Parolen und beschimpften Präsident Asif Ali Zardari als Marionette Washingtons. Die Botschaft und die Konsulate der USA blieben am Freitag geschlossen. Die Botschaft rief ihre Landsleute in Pakistan dazu auf, »Maßnahmen für ihre Sicherheit« zu treffen.

Der US-Staatsbürger Raymond Davis hatte Ende Januar in der ostpakistanischen Stadt Lahore unter ungeklärten Umständen zwei Einheimische erschossen. Er soll Mitarbeiter einer privaten Sicherheitsfirma sein und im Einsatz für den US-Geheimdienst CIA gewesen sein. Ein Gericht in Lahore hatte Davis am Mittwoch aus der Untersuchungshaft entlassen, nachdem die Angehörigen der Opfer ihm vergeben hatten. Nach offiziellen Angaben war ihnen zuvor sogenanntes Blutgeld zur Entschädigung versprochen worden. Davis reiste unmittelbar danach aus. Bereits am Donnerstag war es daraufhin zu Demonstrationen in Pakistan gekommen.

Nach dem Freitagsgebet kam es in der Hauptstadt Islamabad zu Rangeleien zwischen der Polizei und Demonstranten, die in das abgeriegelte Diplomatenviertel eindringen wollten.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal