LINKE stoppt höhere Gebühren für Sportvereine

  • Lesedauer: 1 Min.

Schöneiche (ND-Funke). Höhere Gebühren für die Nutzung kommunaler Sportstätten wird es in der Gemeinde Schöneiche vorerst nicht geben. Einem entsprechenden Antrag der Linksfraktion stimmte die Gemeindevertretung mit Stimmen auch aus der CDU/FDP-Fraktion mehrheitlich zu. Für eine Erhöhung votierten SPD, Feuerwehr, Neues Forum, Grüne und Bürgermeister Heinrich Jüttner. Wie die Linksfraktion mitteilte, wurde durch die Abstimmung die im Dezember 2010 zur Haushaltskonsolidierung beschlossene Gebührenerhöhung aufgehoben.

Seit damals liefen die Sportvereine Sturm gegen die Erhöhung. Bei steigenden Kosten bliebe den Vereinen lediglich übrig, selbst die Mitgliedsbeiträge anzuheben. Das hätte dazu geführt, das Angebot im Breitensport vor allem für Kinder und Jugendliche einzuschränken. Die geänderte Gebührenordnung hätte der Gemeinde lediglich Mehreinnahmen von etwa 3000 Euro im Jahr eingebracht.

Gemeindevertreterin Gundula Teltewskaja (LINKE) nannte den Breitensport für das Gemeinwesen überaus wichtig. »Andere Kommunen erheben überhaupt keine Gebühren, unsere Vereine zahlen diese anstandslos.« Den Vereinen weitere Kosten aufzuerlegen, bedeute faktisch eine Missachtung ehrenamtlicher Arbeit in den Vereinen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal