Wowereit fordert Atomausstieg bis zum Jahr 2020

  • Lesedauer: 1 Min.

(dpa). Zum 25. Jahrestag der Atomkatastrophe von Tschernobyl hat Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) einen Ausstieg aus der Atomenergie bis 2020 gefordert. »Der endgültige Ausstieg aus der Kernenergie muss spätestens im Jahr 2020 vollzogen sein«, teilte Wowereit am Dienstag in Berlin mit. Nach den Plänen der früheren rot-grünen Bundesregierung wäre ein endgültiger Atomausstieg wegen Stillständen der Meiler zum Beispiel aufgrund von Überprüfungen nicht vor 2022 möglich gewesen. Wowereit forderte zudem, dass die acht von der schwarz-gelben Bundesregierung vorübergehend abgeschalteten Atomkraftwerke dauerhaft stillgelegt werden. Das sei die einzige verantwortungsvolle und richtige Politik, auch wenn sie schwerwiegende Folgen und finanzielle Auswirkungen haben werde.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal