Neuer Prozess gegen Demjanjuk?

Berlin (ND). Der wegen Beihilfe zum Mord an mindestens 28 060 Menschen im Nazi-Vernichtungslager Sobibor zu fünf Jahren Haft verurteilte KZ-Wachmann John (Iwan) Demjanjuk muss möglicherweise mit einem neuen Prozess rechnen. Die Staatsanwaltschaft Weiden forscht nach, ob der SS-Trawniki-Mann sowie ein weiterer Ukrainer für Morde im oberpfälzischen KZ Flossenbürg – nebenstehend: Foto der Gedenkstätte – angeklagt werden können.

Die Anzeige erstatteten der frühere Lindauer Ermittlungsrichter Thomas Walther und der Nebenklagevertreter im Münchner Demjanjuk-Prozess Cornelius Nestler. Sie werfen den beiden Kollaborateuren vor, zwischen Oktober 1943 und Dezember 1944 an der Ermordung von 4974 Menschen im KZ-Lager Flossenbürg beteiligt gewesen zu sein.

Foto: dpa/Armin Weigel

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung