Kosovo-Krise nun offenbar beigelegt

Albaner und Serben stimmten Kompromiss zu

  • Lesedauer: 1 Min.
Nach etlichem Hin und Her ist die seit eineinhalb Wochen schwelende Kosovo-Krise nun offenbar doch beigelegt.

Pristina/Belgrad (dpa/ND). Albaner und Serben in Kosovo haben einem Kompromiss zugestimmt, in dem beide Seiten jeweils auf eigene Kernforderungen verzichten. Das erfuhr die Agentur dpa am Freitag. Formell sollte die Abmachung am Abend bekannt gemacht werden. Die Streitparteien sollen möglichst umgehend wieder an den Verhandlungstisch in Brüssel zurückkehren, um unter Vermittlung der EU eine grundsätzliche Lösung zu finden.

Der Oberbefehlshaber der KFOR-Schutztruppe, Erhard Bühler, habe als »ehrlicher Makler« in tagelanger »Helikopter-Shuttle-Diplomatie« zwischen Albanern und Serben den Durchbruch geschafft, hieß es weiter. Es handele sich nicht um eine formelles Abkommen, sondern um eine »Übereinkunft über ein gegenseitiges Verständnis«. Voraussetzung sei, dass die Serben im Norden des Landes ihre Straßenblockaden räumen.

Die Serben nehmen demnach den von der Kosovo-Regierung verhängten Importstopp serbischer Waren hin. Die Regierung in Pristina verzichtet auf ihr ergebene Zöllner und Grenzpolizisten an den beiden umstrittenen Grenzübergängen. Dort kontrolliert die KFOR bis wenigstens Mitte September.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal