Vattenfall klagt

Kommentar von Kurt Stenger

  • Lesedauer: 1 Min.

Um die Energiekonzerne war es seit dem Rummel um den zweiten Atomausstiegsbeschluss in Deutschland ziemlich ruhig gewesen. Damals konnten sie mit Drohkulissen und Lobbyarbeit einen Ausstieg light mit spätem Schlusstermin und anderen günstigen Konditionen durchsetzen. Sauer waren die Konzerne trotzdem - kein Wunder, schließlich wurden sie doch von der Politik über Jahrzehnte verhätschelt, was die Erwartung weckte, ihnen werde jeder Wunsch erfüllt.

Da der Ausstiegsbeschluss auf absehbare Zeit schon nicht rückgängig zu machen ist, möchte man sich das Abschalten der Reaktoren auf dem Klageweg versilbern lassen. Besonders dreist agiert der schwedische Konzern Vattenfall, den zuletzt auch das Scheitern des CCS-Gesetzes im Bundesrat so richtig auf die Palme gebracht hat. Vattenfall bereitet eine Milliardenklage bei einem internationalen Schiedsgericht vor, wo noch das alte neoliberale Prinzip vorherrscht: Investorenfreiheit geht vor Demokratieklimbim und Umweltschutzkinkerlitzchen. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Bundesregierung auf keinerlei Schadenersatzzahlungen einlässt und auf EU-Ebene die schwedischen Kollegen um Unterstützung ersucht. Vattenfall ist schließlich ein Staatskonzern.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal