Werbung

NS-Netzwerk finanziert?

Dresden (dpa/nd). Die LINKE-Politikerin Kerstin Köditz hat der NPD vorgeworfen, eine »nationalsozialistische Kaderorganisation« zu finanzieren. Konkret geht es um das Netzwerk »Freies Netz«, das die NPD-Jugendorganisation JN übernommen haben soll. Unter Apfels Landesvorsitz hätten wichtige Führungspersonen des »Freien Netzes« bezahlte Posten und Mandate in Sachsen erringen können, erklärte Köditz. Kritik äußerte die Abgeordnete der Linkspartei im sächsischen Landtag auch an den Verfassungsschutz, der das »Freie Netz« lediglich als Internetportal betrachtet. »Das vorliegende Material dagegen belegt, dass es sich um eine konspirative Kaderorganisation handelt«, behauptet Köditz.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode