Sanitäter zählen mehr Verletzte

Castorproteste: Schwere Vorwürfe gegen Polizei

Die Demosanitäter haben die Zahl der während des Castorprotests Verletzten nach oben korrigiert.

Bei den Protesten gegen den jüngsten Castortransport nach Gorleben sind offenbar deutlich mehr Demonstranten verletzt worden als zunächst angegeben. »Die Anzahl hat sich nach Rückmeldung der letzten Teams auf 416 erhöht«, teilte jetzt die Sanitätszentrale der Castorgegner mit. Nach Ende des Transportes am Montagabend hatten die Demosanitäter 335 Verletzte gemeldet.

Die Zahl der schweren Verletzungen stieg von fünf auf acht. In einem Fall habe ein Polizist einer Person mit seinem Schlagstock auf das Schienbein geschlagen, während ein anderer Beamter das Bein festgehalten habe, heißt es in dem Bericht der Sanitäter. Es bestehe Verdacht auf eine Knochenfraktur. Einer weiteren Person sei aus nächster Nähe der gesamte Inhalt einer OC-Spray-Flasche (Pfefferspray) ins Gesicht gesprüht worden.

Eine Frau habe einen epileptischen Anfall erlitten und am Boden gelegen. »Polizeibeamte standen mit gezogenen Schlagstöcken um sie herum«. Erst nach Intervention eines Anwalts hätten die Beamten von ihr abgelassen, und ein Sanitäter habe die Demonstrantin versorgen können.

In dem Bericht schildern Sanitäter weitere Polizeischikanen. So habe bei der Schienenblockade in Vastorf der Polizeiarzt den Angeketteten mehrfach die Amputation der Arme angedroht. Ein weiteres Beispiel: »Während eine angekettete Frau bei der Blockade in Hitzacker pinkeln musste und die anwesenden Sanitäter hierfür einen Sichtschutz errichteten, hielt ein Polizist die Videokamera über die Absperrung und filmte die pinkelnde Frau von oben.«

Auch die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) dokumentiert einen Fall von Polizeigewalt auf ihrer Internetseite. Dort schildert eine junge Berlinerin, wie sie verprügelt worden sei: »Er schlug mir mit der Faust ins Gesicht, meinem Freund ging es nicht anders. Dann wurden wir zur Gesa nach Lüchow gebracht. Ich will, dass jeder sieht, wie ich zugerichtet wurde und werde mich dagegen auch juristisch zur Wehr setzen«, heißt es auf der BI-Seite. Zwei Bilder zeigen die Frau mit großen Schwellungen unter beiden Augen.

Unterdessen zeigt sich der Landkreis Harburg über die Informationspolitik der Polizei verstimmt. Von der Route des Transports und einem längeren Stopp im Rangierbahnhof Maschen sei die Kreisverwaltung erst nach dem Start des Zuges durch die Feuerwehr in Kenntnis gesetzt worden, sagte ein Kreis-Sprecher dem »nd«. Eine frühzeitige Information wäre aber wichtig gewesen, um die Rettungsdienste in Bereitschaft versetzen zu können. »Grade am Wochenende brauchen wir dafür eine Vorlaufzeit«, sagte der Sprecher weiter. Der Atommülltransport hatte am Samstag Maschen erreicht und war dort erst nach rund 18 Stunden weitergefahren.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal