Werbung

Neue Kriterien

Schwerin ändert Förderpraxis für Tierhaltung

  • Lesedauer: 1 Min.

Schwerin (dpa/nd). Mecklenburg-Vorpommern will die bisherige Praxis bei der Förderung von Tierhaltungsanlagen ändern. Bei der Vergabe von Fördergeldern soll künftig mehr auf Management, Tierschutz, Tiergesundheit und Umweltverträglichkeit in den Betrieben geachtet werden, sagte Agrarminister Till Backhaus (SPD) am Montag in Schwerin. Die bisherige Förderung sei für das erste Halbjahr 2012 ausgesetzt. Davon ausgenommen seien Milchvieh- und Ökobetriebe.

Hintergrund sind Studien über Antibiotika-Gaben in der Hähnchenmast. Stichproben zufolge erhalten die Tiere mindestens zweimal in ihrem kurzen Leben Antibiotika. Die geplante Änderung der Förderkriterien ist ein Vorgriff auf einen »Masterplan«, den Backhaus 2013 vorlegen will.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal