Kinderarmut nimmt nicht ab

  • Lesedauer: 1 Min.

(nd-agenturen). In Berlin lebt noch immer mehr als jedes dritte Kind unter 15 Jahren von Hartz IV. Damit ist die Hauptstadt im Bundesvergleich Schlusslicht beim Rückgang der Kinderarmut, berichtet die in München erscheinende »Süddeutsche Zeitung« unter Berufung auf eine Analyse der Bundesagentur für Arbeit. Insgesamt gebe es jedoch einen rückläufigen Trend.

Obwohl die Zahl junger Hartz-IV-Empfänger in Berlin leicht zurückgeht, hat sich die Lage armer Kinder nach Einschätzung von Hilfsorganisationen keineswegs entspannt. »Wir können das nicht bestätigen, ganz im Gegenteil«, sagte Wolfgang Büscher, Sprecher der Hilfsorganisation »Die Arche« am Donnerstag auf Anfrage. »In unsere fünf Einrichtungen in Berlin kommen Tag für Tag rund 1200 Kinder«. Die Tendenz sei steigend. Auch der Berliner Kinderschutzbund verzeichnet keinerlei Entspannung. »Ich würde nichts lieber als eine Trendwende melden, aber unsere Projekte sind nach wie vor voll«, berichtete die Sprecherin des Berliner Kinderschutzbundes, Alex Jakob.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal