Assange kämpft gegen Auslieferung

London (AFP/nd). Das höchste britische Gericht beschäftigt sich seit Mittwoch mit dem seit 13 Monaten anhaltenden Streit um eine Auslieferung von Wikileaks-Gründer Julian Assange an Schweden. Die Anhörung vor dem Supreme Court ist auf zwei Tage angesetzt, mit einer Entscheidung ist jedoch erst in zwei bis sechs Wochen zu rechnen. Assange wehrt sich seit seiner Festnahme im Dezember 2010 in London gegen seine Auslieferung. Sollte ihr nach den beiden Vorinstanzen auch das Oberste Gericht zustimmen, bleibt dem 40-Jährigen nur noch der Gang zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung