Mangelnde Hygienebei Müller-Brot

Neufahrn (dpa/nd). Wegen Hygieneproblemen musste die bayerische Bäckereikette Müller-Brot ihre Produktion vorübergehend einstellen. Wegen »der mangelhaften Grundhygiene« sei eine komplette Betriebs- und Anlagenreinigung erforderlich, teilte das Landratsamt Freising am Mittwoch mit. Die Firmenleitung habe daher bereits am Montag in Absprache mit dem Landratsamt einen vollständigen Produktionsstopp beschlossen. Das Amt überwache nun die Umsetzung der Maßnahmen. Mit seinen 260 eigenen Filialen und etwa 3600 Verkaufsstellen in ganz Bayern erzielt Müller-Brot nach eigenen Angaben einen Umsatz von rund 115 Millionen Euro pro Jahr.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung