Werbung

Narren lustig trotz Lärmverbots

Zehntausende Berliner besuchten trotz Kälte den Karneval

  • Lesedauer: 1 Min.

(dpa). Bei klirrender Kälte haben am Sonntag zehntausende Berliner Karneval gefeiert. Rund 2000 Jecken auf etwa 70 Umzugswagen zogen unter anderem über den Kurfürstendamm. Der Sprecher des Faschingszuges, Rainer Beckmann, bezeichnete den Karneval als großen Erfolg. An die vom Senat vorgegebene Lärmgrenze von 70 Dezibel hätten sich die Jecken gehalten. »Der Bürgermeister konnte weiterschlafen«, sagte Beckmann. Die Leute auf der Straße seien teilweise lauter gewesen als die Jecken auf den Wagen. »Aber den Spaß kann man ihnen ja nicht verbieten«, betonte Beckmann. Von den bunt geschmückten Festwagen warfen die unter ihren Kostümen warm angezogenen Narren rund 28 Tonnen Süßigkeiten in die Menge. Auch viele Zuschauer hatten sich kostümiert.

Mit symbolisch zugeklebten Mündern und Plakaten protestierten viele Teilnehmer gegen das ihnen auferlegte Lärmverbot. So hieß es auf einem Transparent: »70 Dezibel: zum Lachen - wir wollen Stimmung machen!« Die strenge Beschränkung - 70 Dezibel entspricht normalem Straßenlärm - hielt die Feiernden aber nicht vom Singen und Jubeln ab. Auch im kommenden Jahr wollen sich die Jecken den Spaß nicht verbieten lassen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal