Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Mit Saus und Braus hinein und wieder heraus aus dem 1 . Mai

„Bobo In White Wooden Houses“ am Donnerstagnacht beim Band-Marathon im Tempodrom

Nachts, sie kann schon gegen 18 Uhr beginnen!, schleichen phantasievolle und lärmende Gestalten durch die Straßen, bevölkern Kneipen, Plätze, Kinos bis zum frühen Morgen - die einen im Walpurgisnachtrausch, die anderen auf beschwingten Füßen beim Maientanz. Und nach einer kleinen Mütze Schlaf wandern dieselben oder andere zum „Tag der Arbeit“ wieder die Straßen entlang, finden sich dieselben oder andere bei allen möglichen Maifesten wieder - kurz: von Donnerstag bis Samstag läßt sich hervorragend in der Menge baden.

Da wären auf der einen Seite die Walpurgisnacht-Veranstaltungen: Die traditionelle Demo gegen Männergewalt beginnt um 18 Uhr am Kleistpark in Schöneberg mit Phantasie, Verkleidung und viel Lärm (kein CS-Gas mitnehmen!) und geht über in die

Uhr. Sogar die Veranstalter des Britzer Gartens ließen sich . etwas einfallen: Auf dem Festplatz am See werden ab 18 Uhr Unterhaltung, Gesichtsmalerei, Kräuterkunde, Handlesen, Gaukler, Feuerzauber und ein Hexentänz um das Walpurgisfeuer geboten. Wie allen Veranstaltungen in dieser Nacht ist der Feier kein Ende gesetzt und in dem Garten könnten diejenigen auch gleich übernachten, die den Mai ab 11 Uhr mit einem Dixieland-Festival begrüßen wollen.

Für die anderen bittet beispielsweise Das Labor („Verlag, Filmproduktion & der ganze Rest“) zum Tanz in den Mai oder ins nächste Jahrtausend, mit Labor-Autoren im Schnelldurchlauf, Rauminstallätion und Live-Musik. Ab 22 Uhr wollen sich die Veranstalter am Donnerstag im Kaffee Graefe (Graefestr. 18, Kreuzberg) enttarnen und sie drohen an, daß dieser Tag die letzte Gelegenheit, sein wird, von „Das Labor“ .noch nichts gehört zu haben. Ob nun zum „Tanz in den Mai“ oder nicht, jedenfalls präsentieren das „BerlinerBandSyndikat“ (ein Netzwerk Berliner Musiker/ Bands, die ihre Angelegenheiten selbst in die Hand nehmen), Piranha , Musik, das Tempodrom, Musik-Szenen e.V. ünd,SenKult „Bands United“ ab 19 Uhr im Tempodrom (In den Zelten, an der Kongreßhalle). Ein Band-Mara-

thon quer durch die Musikszene Gesamtberlins, schnell und extrem mit pausenloser Live-Musik. Das Konzert der einzelnen Rock-Bands wird 10-15 Minuten lang sein. Es treten auf: Die Vision, Malaria, Die Testers, Tausen Tonnen Obst, Strangemen, Jacky and his Strangers, Bobo in White Wooden Houses, Rasca Cocous, Living Spirits Tumbling Hearts, King Kong, Quartered Shadows, Barbara Gosza, Nina Hagen, Die Butlers, Band Fun, Leeman, 18th Dye, Hullies, Twang Dudes, Michele Baresi, Undergroove, Inchtabokatables, Stone Cold &

Crazy, Lunatics, Eggmen 5, Depp Jones (Änderungen vorbehalten!). Und „Rockradio B“ wird sich zwischendurch live dazuschalten. :

Einige Leute des vergangenen Abends kann man am nächsten Tag (Freitag) sicher wieder auf der Straße treffen u.a. beim Mitte-Straßenfest der SJD-Die Falken (14-18 Uhr) in der Kleinen Hamburger Str. 2/ Ecke Wilhelm-Pieck-Str. - oder weiter drau-ßen, in Potsdam, bei der Maiparade (ab 16 Uhr) am Grab der Windspiele Friedrich II. zusammen mit der Kunstfabrik Potsdam, die anschlie-

ßend zum Kunstfabrikfest (in der Hermann-Elflein-Str. 10) einlädt.

Das sind noch lange nicht alle Maienfeste! Im Kino Babylon in Mitte (Rosa-Luxemburg-Str. 30) ist von 10-24 Uhr auch noch ein riesiges, mit Trickfilmen, Theater, jugoslawischer Folklore und Jazz. Das Haus der Demokratie (Friedrichstr. 165) feiert den „Tag der Arbeit“ ab 21 Uhr karnevalesk: mit Musik aus Lateinamerika, Afrika und Berlin, Fashionparty und Tanz bis zum nächsten frühen Morgen, der Club Gerard Philipe bietet ein Kiezfest und und und...

sietzkyplatz: Sa: Kammerchor „Ars Musica“ (Hannover) mit A-Capella-Chorwerken aus 6 Jahrhunderten (19.30 Uhr) Gino's La Boheme . Nostizstr. 49, Kreuzberg.-

Sa: Giorgio Crobu (g), Mickey Bahner (b), Michael Cüiton (dr) (22 Uhr) Haus Flora . Florastr. 113, Mahlsdorf: So: Reihe „die neue brücke“- Lothar Voigtländer mit neuen Klängen aus der elektronischen Musikwerkstatt - „Russisch Roulett“ (16 Uhr) Hochschule der Künste . Charlottenburg: Do: Gesprächskonzert mit dem Ensemble Modern (Ltg.. Hans Zender) und Uraufführungen von Vincent Andreas, Jens-Uwe Dyffort und Marc Lingk (19.30 Uhr) im Konzertsaal Bundesallee 1-12. Eintritt frei. 1. Werkstattkonzert des Symphonieorchesters der HdK mit Bruckners Symphonie Nr.8 (20 Uhr) im Konzertsaal Hardenbergstr. 33

Sa: Violinabend mit Franziska Früh (19.30 Uhr, Konzertsaal Bundesallee) Huxlev's Neue Welt. Hasenheide 108-

114, Kreuzberg:

Do: And Also The Trees, Pink Turns

Blue, In The Nursery (20 Uhr)

H.R. & Human Rights Band, Rias Michael

& The Sons Of Negus (21 Uhr)

Fr. Scäm Luiz, Stone, Cold & Crazy (20

Uhr).

Sa: Leslie West, Blue Cheer, Outlaws (20

Uhr) . ...

Die Abstürzenden Brieftauben, Die

Mädchen (20 Uhr) '

So:OysterBand(21Uhr)

Jimes Joyce Ttvern. Joachim'-Friedrich-

Str. 31, Wilmersdorf (Eintritt frei): Fr: Second Guess (Irish Folk) (21.30 Uhr) Sa: Horse Thiefs (Irish Music) (21.30 Uhr)

KlubJoJo . Wilhelm-Pieck-Str. 216, Mitte:

Fr: Wild Pumpkins At Midnight + Alice Brennen (22 Uhr) Sa:TechAhead(24Uhr) So: Diskothek(22-5 Uhr) Lindenoark Potsdam, Stahnsdorfer Str.

76/ 78:

Fr: Whip on! Party mit „The Planets“ und DJ Jauche und Zappa (22 Uhr) Sa: „Wir werden wieder gebraucht“-Konzert mit „Der Plan“, Andreas Dorau . und „Pyrolator“ (22 Uhr). Veranstaltungen im j.w.d. (im Garten des Lindenpark gelegen): Fr: Level Sixteen, Diskothek (17-21 Uhr).

Sa: Die Andere Diskothek (Sa 23.59-4 Uhr, Di 21-2 Uhr) So: Cafe-Konzert mit Dinges & Erdmann, Hips-Hops-Party und Spielen (15-18 Uhr)

Loft . Nolleridorfplatz 5, Schöneberg: So: Lush (GB) (20.30 Uhr)

Marienkirche am Alexanderplatz :

Sa: Konzert mit Miha Pogacnik (Violine): Sonaten für Violinel solo: Nr.l g-Moll, Nr.2 a-Moll,Nr.3 C-Dur und Chaconne d-Moll (20 Uhr) Matthias-Claudius-Kirche Heilicensee

Schulzendorfer Str. 19-21:

So: Das Brandenburg Quartett spielt

Klassik und Jazz für Blechbläser (19

Uhr)

Passionskirche Kreuzberg. Marheineke-

platz 1:

Do: Itchy Fingers, Saxophonquartett (Jazz, 20.30 Uhr) Fr-So: Kreuzberger Gitarrentage (jeweils 20 Uhr) mit Martin Weidinger (Klavierbegleitung): Am Freitag spielt Alexander Tschechow Werke von Giuliani, Koshkin, Duarte u.a., am Samstag sind Ivan Tanzil und Stefan Samp mit Werken von Domeniconi, Rak, Tedesco und Koshkin an der Reihe und Sonntagabend das Berliner Gitarrenquartett mit Werken von Domeniconi, Brouwer, Persch und Vitores.

Philharmonie . Matthäikirchstr. 1, Tiergarten: Großer Saal: Fr: Sinfonie Orchester Berlin (Dir.. Borislav Iwanov/ Jiri Malat), Solisten und Chöre: Werke von Bach (Konzert für drei Klaviere), Beethoven (Symphonie Nr.5) Rachmaninow (Paganini-Rhapsodie), Dvorak (Symphonie Nr.9) sowie Ausschnitte aus Werken von Wagner, Händel, Orff (20 Uhr) Sa: Sinfonie Orchester Berlin (Dir.: Borislaw Iwanow) mit Kompositionen von Bizet (Auszüge aus „L'Arlesienne“), Chabrier (Espana), Saint-Saens (Klavierkonzert Nr.5), Debussy (Le Mer) und Ravel (Bolero) (20 Uhr) So: Radio-Symphonie-Orchester Berlin (Dir.: Günter Wand) spielt die Symphonien Nr.3 F-Dur und Nr.l c-Moll von Brahms (20 Uhr)

Kammermusiksaal (Konzerte um 20 Uhr):

Do: Junge Kammerphilharmonie Berlin (Allessandro Cappone (Violine): Vivaldi (Die vier Jahreszeiten) und Strauss (Metamorphosen) Sa: Berliner Mozart-Chor und -Orchester (Ltg.. Reinhard Stollreiter) + Solisten mit Werken von Mozart (Serenade KV 239, Missa brevis KV 258 u.a.) (20 Uhr)

So: Die Sing-Akademie zu Berlin und das Ensemble Oriol (Ltg.. Hans Hilsdorf) + Gesangssolisten mit Monteverdis „Madrigale“ und Telemanns „Die Tageszeiten“ (20 Uhr)

Ouisimodo . Kantstr. 12a, Charlottenburg:

Do: Pete Wyoming Bender Band (Rock, Balladen) (22 Uhr)

Fr: Albie Donelli's Supercharge (R & B/ UK) (22 Uhr)

Sa: Modern Soul Band (22 Uhr) So: Hendrik Meurkens & Samba Importado (Latin-Jazz) (22 Uhr) Schauspielhaus , am Gendarmenmarkt, Mitte:

im Großen Konzertsaal: Sa: Berolina Konzert: Rundfunk Orchester Berlin (Dir.. Hans-Dieter Baum) und Ya-Fei Chuang (Klavier), Werner von Schnitzler (Violine), Stephan Wehr (Orgel, Dirigent), Studenten der Hochschule für Musik Köln, mit Werken von Mozart (Violinkonzert D-Dur), Ravel (Klavierkonzert G-Dur), Vierne („Carillon de Westminster“ aus „Pieces de Fan:taisie“ für Orgel op.54) u.a. (20 Uhr) im Kammermusiksaal: Do: Akademie für Alte Musik: Werke von Jean-Bapüste Lully, Couperin und Jean-Philippe Rameau (19.30 Uhr) Sa: Musik in Schlössern und Burgen: mit dem Gewandhaus-Quartett, Jürnjakob Timm (Violoncello), Rolf-Dieter Arens (Klavier) und „Dedikationen an den Preußischen Königshof“ - Werke von Haydn (Streichquartett B-Dur op.50 Nr.l), Beethoven (Sonate g-Moll op.5 Nr.2) und Mozart (Streichquartett F-Dur) (19.30 Uhr)

So: Les Petits Chanteurs de Douai (16 Uhr)

im Musikclub (Eintritt: S DM): Sa: Opern-Szene Berlin, die aktuelle Runde zum Musiktheater mit Norbert Ely (20 Uhr). Sa/ So: „Die Magd als Herrin“, heiteres Opern-Intermezzo von Pergolesi (15.30 Uhr).

Konzertkasse: Di-So 14-18 Uhr + 1 Std. vorher. Telefon: 20 90-21 29 (Großer Konzertsaal), 20 90-21 22 (Kammermusiksaal/ Musikclub). Besucherservice Mo-Fr 10-18 Uhr, Tel. 20 90-21 57. Schloß Friedrichsfelde . Am Tierpark 125-.

Sa/ So: „Ganz außen - ganz innen, 2 Komponisten in Berlin“ mit dem Sachtleben-Quartett (Sa 17 Uhr, So 11 Uhr) Schoko-Laden Mitte . Ackerstr. 169/170 (U-Bhf. Rosenthaler Platz): Fr: US Geiseln (Schleswig) + Die Hansens (Kiel) (21 Uhr)

Sa: Rote Laterne (Schleswig-Holstein) (21 Uhr)

Tempodrom . In den Zelten (an der Kongreßhalle), Tiergarten: Do: Party der Berliner Rock-Szene: mit jeder Menge Bands u.a. Die Vision, Malaria, Die Testers, Tausend Tonnen Obst, Strangemen, Nina Hagen, Michele Baresi, Inchtabokatables (19 Uhr) Fr: Electric Light Orchestra (20 Uhr) Sa: „Oriental Fantasy“, Tanzmärchen, pharaonische Suite, traditionelle Tänze - orientalische Tanzshow mit Beata Zadou & Horacio Cifuentes sowie über 50 Mitwirkende (20 Uhr). Gaststars: Irma (Berlin), Bert Balladine (USA) So: Lionel Hampton & The All Star Big Band (20 Uhr)

TränenoaUst . am S-Bhf. Friedrichstr., Mitte:

Do: Big Savod (20.30 Uhr) Wilhelm-Ostwald-Kongreßhalle . Konferenzzentrum Gosen der Humboldt-Uni Berlin, Eichwalder Str. 100 (S-Bhf. Köpenick, Bus 169 Gosen, Zubringer): Sa: 14. Gosener Konzert: „Chopin und wir“, Klavierabend mit Anne Kohl, Berlin (21 Uhr). Moderation: Kurt Dietmar Richter.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal