Rußland zeigt gemischte Gefühle

Moskau bereitet sich auf den Empfang seiner heimkehrenden Soldaten vor Von KLAUS J. HERRMANN

Rechtzeitig zum Moskauer „Tag der Stadt“ treffen am Sonnabendmorgen die letzten aus Deutschland abgezogenen russischen Truppen auf dem Belorussischen Bahnhof ein. Unter Liedern werden sie Richtung Kreml paradieren. Dort ist der Unbekannte Soldat mit Blumen zu ehren, bevor es zu einem militärischen Zeremoniell im Siegespark am Rande der Stadt kommt. Nach dem Gedenken für die Toten soll ein Volksfest mit Folklore und Feuerwerk für unbeschwerte Heiterkeit sorgen.

Nicht nur dieser Kontrast teilt die Stimmung in jenem Land, das von allen am Krieg Beteiligten, die größten Opfer zu beklagen hatte. Bitter merkte die „Prawda“ zur Rede Jelzins in Berlin an, daß der Präsident beim Hinweis auf die „hohen Ziele“ der Soldaten die

„Rettung der Sowjetunion“ zu erwähnen vergaß. Auch seiner Meinung, man könne heute „nicht mehr von Siegern und Besiegten in diesem Krieg“ sprechen, mochte sie nich...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode