Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Karton-Ballett

Neues Stück ausjder,« n , Musikschule Wedding - Von Siegfried Heidemann

Kartons fliegen durch die Luft, mitunter innen ausgeleuchtet. Andere hängen hinten an einer Leine. Und aus den Pappgehäusen auf der Bühne lösen sich erst Hände in grünen Handschuhen, später zehn Tänzergestalten. »Tong« heißt das neue Stück des Tanztheaters Piccolino der Musikschule Wedding, das bereits begeistert vom Publikum im Max-Beckmann-Saal zum 10jährigen erfolgreichen Bestehen der Gruppe aufgenommen wurde. »Tong«, ein Phantasiewort, soll Glück bedeuten. Es klingt fernöstlich, und so anfangs auch die Musik der begleitenden Gruppe Ondekora - mit Trommeln, zarter Flöte, exotischem Saitenspiel.

Tanz und Musik wurden von Choreographin und Regisseurin Hanne Franziska Bender geschickt ausgewählt und zusammengestellt. Es geht um Glücksgefühl. Man muß nur genau darauf achten, was jeder einbringt, wenn er aus seinem Karton-Haus herauskommt. Entsprechend dem Gesamttitel heißen die acht Mädchen und zwei Jungen Tongong, Tongo, Tonga, Tonogina, Tongolina, Tongy und so weiter Es gibt im Stück Soli wie Gruppentänze.

»... mit den Augen fliegen, mit den Fü-ßen träumen«, das ist das Motto zehnjähriger Piccoliho-Arbeit. Im nächsten Jahr wird man ^n der Musikschule Wedding ein neues Programm erarbeiten. Bisher zeigten die 9- bis 14jährigen schon »Die große Drachenfrau« als modernes Märchen, »Unter der Stadt«, »Hexenkissenspielplatznacht«, »Augenschenke« und »Luxorkids«. »Tong« ist wieder am 10. und 11. Oktober, jeweils um 15 Uhr, im FEZ Wuhlheide zu sehen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung