Mit dem Porsche ins Jobcenter

LINKE-Aktionstag mit Hartz IV- Beratung und Protest gegen Preisanstieg bei Sozialtickets

  • Oliver Jung
  • Lesedauer: 2 Min.

In aller Früh startete an diesem Morgen der zweite Jobcenter-Aktionstag der LINKEN unter dem Motto: »Für das soziale Berlin.« Der Himmel war mit dunklen Wolken bedeckt und der Wind blies eisig durch die Rudi-Dutschke Straße im Stadtteil Kreuzberg, als am gestrigen Tag die Mitglieder der Partei ihren Informationsstand vor dem Jobcenter aufbauten. Vor acht verschiedenen Jobcentern der Stadt bezogen die Genossen an diesem Vormittag Position und protestierten dabei gegen die Verteuerung der Sozialtickets von 33,50 Euro auf 36 Euro. Sie forderten die Rücknahme der Erhöhung.

Darüber hinaus nahm die LINKE den Aktionstag zum Anlass, um mit Flugblättern über ihre Position im Zusammenhang mit der Lebenssituation von Menschen, die Hartz IV-Leistungen beziehen, zu informieren.

Schnell waren die ersten Zeitungen und Flugblätter verteilt, und es musste für Nachschub aus dem bereitstehenden Auto gesorgt werden. Auch wenn an diesem Tag der große Ansturm vor dem Jobcenter ausblieb, so ergaben sich doch Gespräche. Die Verantwortlichen zeigten sich mit dem Ergebnis zufrieden. Der stellvertretende Landesvorsitzende Daniel Tietze sagte: »Die Menschen merken, dass wir ihre Interessen vertreten und kommen auf uns zu, anstatt wie früher beschämt vorbeizulaufen.«

Während die Arbeitsuchenden in das Jobcenter hinein- und wieder hinausströmten und per Flugblatt über die Preisanhebung bei den Sozialtickets für den öffentlichen Personennahverkehr informiert wurden, fuhren hintereinander ein Porsche und zwei weitere Luxus-Limousinen in die Tiefgarage des Amtes.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal