Auktion für Folteropfer

  • Lesedauer: 1 Min.

(epd). Bei einer Kunstauktion zugunsten der Stiftung Überleben des Behandlungszentrums für Folteropfer (bzfo) sind am Sonntag in Berlin 127 000 Euro zusammengekommen. Aufgerufen wurden 96 Werke, die rund 90 Künstler, Privatpersonen und Galerien gespendet hatten, sagte eine Sprecherin der Stiftung am Montag dem epd.

Der Erlös der 14. Kunstauktion ist erneut für Patienten des Zentrums für Folteropfer bestimmt. Bei den vorangegangenen Auktionen waren jeweils bis zu 130 000 Euro erzielt worden, hieß es. Zu den Künstlern, die ihre Werke gespendet haben, zählten unter anderem die Fotografin Barbara Klemm und der Maler Johannes Grützke.

Das vor 20 Jahren gegründete Berliner Behandlunsgzentrum für Folteropfer ist die älteste und größte Einrichtung dieser Art in Deutschland. Aktuell werden in den Ambulanzen des Zentrums etwa 500 Patienten aus rund 50 Ländern betreut.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal