Werbung

Montenegro auf Europas Handballthron

EM-Serie der favorisierten Norwegerinnen gerissen

Montenegros Handballerinnen haben sich mit Nervenstärke und Leidenschaft erstmals den Europameistertitel gesichert und die Siegesserie von Norwegen beendet. In der Neuauflage des olympischen Finals von London gewann der Olympiazweite am Sonntag in Belgrad gegen den Titelverteidiger mit 34:31 (28:28, 24:24, 12:11) nach zweimaliger Verlängerung. Für den Olympiasieger, Weltmeister und fünfmaligen Europameister Norwegen war es nach vier kontinentalen Titeln in Serie die erste Niederlage in einem EM-Endspiel seit 2002.

Platz drei hatten sich in einem Torfestival zuvor die Ungarinnen durch einen 41:38 (33:33, 21:19)-Erfolg nach Verlängerung gegen Gastgeber Serbien gesichert. Die deutsche Mannschaft hatte die EM als Siebte beendet. Lohn für den engagierten Auftritt war die Wahl von Kreisläuferin Anja Althaus vom Thüringer HC zur besten Abwehrspielerin des Turniers. Die 30-Jährige ist die einzige Deutsche, die für das Allstar-Team der EM nominiert wurde.

Ein undankbarer Gegner wurde den deutschen Handballerinnen für die Qualifikation zur WM 2013 in Belgrad zugelost. In den Playoff-Spielen am 1./2. Juni sowie am 8./9. Juni trifft die DHB-Auswahl auf die Ukraine und hat dabei zuerst Heimrecht. nd/dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung