Äcker werden immer teurer

Preise in Sachsen-Anhalt stiegen überdurchschnittlich

  • Lesedauer: 1 Min.

Magdeburg (dpa/nd). Die Äcker in Sachsen-Anhalt werden immer teuerer. Die Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) des Bundes ermittelte für das vergangene Jahr einen Preisanstieg um rund 13 Prozent. Damit legten die Preise in Sachsen-Anhalt stärker zu als in ganz Ostdeutschland, wo ein Anstieg um neun Prozent registriert wurde, wie die Gesellschaft am Donnerstag mitteilte.

Die Gründe seien sehr vielfältig, sagte der Leiter der Magdeburger Niederlassung, Hans-Egbert von Arnim. Dazu zählten der zunehmende Anbau von Energiepflanzen, steigende Preise auch für traditionelle landwirtschaftliche Produkte oder auch die zunehmende Effizienz der Betriebe. Die Pachtpreise stiegen etwa im Gleichschritt mit den Flächenpreisen.

Große Finanzinvestoren seien dagegen nicht unter den Käufern der Flächen, die die Gesellschaft verkaufe. Damit widersprach er den Vorwürfen unter anderem von Bauernverbänden, Finanzinvestoren trieben die Preise bei der Privatisierung in die Höhe. Auch Sachsen-Anhalts Agrarminister Hermann Onko Aeikens (CDU) hatte zuletzt kritisiert, der Acker im Osten werde immer mehr zu einem Spekulationsobjekt für Anleger.

Im vergangenen Jahr privatisierte der Bund in Sachsen-Anhalt über die BVVG rund 6900 Hektar Agrarflächen, 2100 Hektar Wald und verpachtete weitere Flächen. Dabei wurden Erlöse in Höhe von 119 Millionen Euro erzielt.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal