Gekränkte Gesichter

Was vom Bürger übrig blieb

  • Von Jürgen Große
  • Lesedauer: ca. 8.0 Min.

Klagen über das Verschwinden der Bürgerlichkeit - bürgerlicher Tugenden, bürgerlicher Werte, ja der bürgerlichen Mittelklasse überhaupt - sind häufig zu hören. Manches mag Bestsellergetöse sein, rasch aufbrandend und verebbend, doch darunter ist ein anschwellendes Raunen vernehmbar. Für eine funktionierende Zivilgesellschaft, so tönt es immer wieder, sei eine gute soziale Mischung notwendig, im Züchterdialekt: gesunde Durchmischung. Entschwänden der Bürger und seine Art, so würde allerlei Unbill auch denen drohen, die es ihrerseits nie zur Bürgerlichkeit bringen könnten.

In solchen Heilshoffnungen wirkt das Verhältnis zu Bürger und Bürgerlichkeit erstaunlich positiv, ja geradezu arglos. Selbst bei der intellektuellen Linken, der stets wachsamen und argwöhnischen, findet man dergleichen. Dort hält sich hartnäckig die Unterscheidung von egoistischem Bourgeois und sozialverträglichem Citoyen, wobei letzterer den eigentlichen, ers...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.