Hunderttausende zum Velothon erwartet

Umfangreiche Straßensperrungen am Wochenende zu Radsportgroßereignis

Hunderttausende zum Velothon erwartet

(nd). 250 000 Besucher erwarten die Veranstalter zum Radsportspektakel Velothon, zu dem an diesem Sonntag rund 15 000 Radsportler an den Start gehen wollen. Um die Strecke in Berlin und im brandenburgischen Umland verkehrstechnisch zu sichern, sind am Wochenende großräumige Absperrungen nötig. So darf die Route der Radrennfahrer am Renntag zu bestimmten Zeiten nicht gequert werden. Die Veranstalter raten deshalb dazu, den Tiergartentunnel (B96) zur Nord-Süd-Querung und den Grunertunnel im Bereich Alexanderplatz zur Ost-West-Querung zu nutzen. In vielen Bereichen der Strecke des Velothons sind überdies Halteverbotszonen ausgewiesen. Die Absperrungen rund um das Brandenburger Tor für die Veranstaltung beginnen sogar bereits am heutigen Freitag.

Sowohl Polizei (030-4664984050) als auch der Veranstalter (030-30128810) haben zum Rennen Hotlines zur Information geschaltet, an denen auch die genauen Absperrzeiten erfragt werden können. Während die Polizeihotline lediglich am Sonntag zwischen 7 bis 17 Uhr geschaltet ist, steht die Informationstelefonnummer des Veranstalters auch am heutigen Freitag (zwischen 9 bis 18 Uhr), am Sonnabend (10 bis 18 Uhr) sowie ebenfalls am Sonntag (7 bis 18 Uhr) für Fragen zur Verfügung. Generell empfehlen die Veranstalter Autofahrern, die Veranstaltungsbereiche großflächig zu umfahren. Dafür böten sich die Autobahnen des Berliner Rings A10 sowie die innerstädtischen Autobahnen A100, A103, A113 und A115 an. Da die Strecke auch durch die brandenburgischen Landkreise Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming verläuft, kommt es dort ebenfalls zu Verkehrsbehinderungen. Alles rund um das 60-köpfige nd-Team, das beim Velothon mitfährt, finden Sie in der Wochenendausgabe dieser Zeitung.

Infos im Netz: www.garmin-velothon-berlin.de/verkehr

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung