Pakistan: 30 Tote bei Anschlägen

Islamabad (dpa/nd). Bei Angriffen von Extremisten in der pakistanischen Unruheprovinz Baluchistan sind am Sonnabend mindestens 30 Menschen getötet worden, darunter vier Angreifer. In der Provinzhauptstadt Quetta explodierte ein Sprengsatz in einem Bus für Studentinnen der einzigen Frauenuniversität der Provinz. Dabei wurden 14 Frauen getötet und mindestens 19 weitere Insassen verletzt. In das Krankenhaus, in dem Verletzte behandelt wurden, drangen später Bewaffnete ein und nahmen einige Dutzend Menschen als Geiseln. In der Notaufnahme explodierte eine Bombe. Erst nach mehreren Stunden gelang es den Sicherheitskräften, die Kontrolle über das Krankenhaus zurückzugewinnen. Bei Schusswechseln kamen 16 Menschen ums Leben.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung