Bogotá will Referendum

Bogotá (AFP/nd). Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos will einen möglichen Friedensvertrag mit den FARC-Rebellen dem Volk zur Abstimmung vorlegen. Ein solches Referendum solle parallel zu den Parlamentswahlen im März 2014 oder den Präsidentenwahlen zwei Monate später abgehalten werden, erklärte Santos am Donnerstag (Ortszeit). Die Regierung werde dem Kongress einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen.

Die Verhandlungen machten Fortschritte, sagte Santos, doch das kolumbianische Volk solle »das letzte Wort haben«. Die kolumbianische Regierung hatte nach fast 50 Jahren des Konflikts im November in der kubanischen Hauptstadt Havanna Friedensgespräche mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (FARC) aufgenommen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal