Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

? Assyrer fordern ihre Anerkennung

Lausanne (dpa/ND). Eine Gruppe von rund 70 Assyrern hat am Montag zeitweise das »Palais de Rumine« im schweizerischen Lausanne vorübergehend besetzt. Die Aktion spielte sich in jenem Saal ab, wo 1923 die Siegermächte des ersten Weltkrieges und die Türkei den Vertrag von Lausanne unterzeichnet hatten. Dies markierte die Geburtsstunde der modernen Tür kei. Mit dem Abkommen wurde das Schicksal des assyrischen Volkes besiegelt. Seit diesem Datum lebt es verstreut in der Türkei, in Irak, Iran und Syrien. Das christliche Volk zählt weltweit rund acht Millionen Menschen. Die Besetzerforderten die Anerkennung ihres Volkes. Sie wollten keine Autonomie, er klärten sie, nur demokratische Rechte für ihre Gemeinschaft.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal