Klimakonferenz bei den Bremsern

Polen hängt von der Kohle ab und ist noch nicht auf den Geschmack von erneuerbaren Energien gekommen

  • Von Susanne Ehlerding
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Polen steht das größte Kohlekraftwerk Europas. Infolge der Abhängigkeit von der Kohle trat das Land in der EU beim Klimaschutz als Bremser auf. Ändert sich das mit dem Klimagipfel in Warschau?

Die Duftmarke, die der polnische Gastgeber schon vor der heute beginnenden Weltklimakonferenz gesetzt hatte, war deutlich: ArcelorMittal, der größte Stahl- und Minenkonzern der Welt, die Raffinierie Lotos und der Kohlestromerzeuger PGE dürfen dort als Sponsoren auftreten. Eine noch größere Provokation leistete sich der Gastgeber im Blog auf der Website der Konferenz. Das Schmelzen des arktischen Eises wurde dort als Chance für mehr Ölförderung beschrieben. Die Netzkunst- und Aktivistengruppe Yes Men allerdings reklamierte den Text für sich und gab vor, die Website gehackt zu haben. Ob das stimmt? Die Yes Men könnten den Text auch nur für sich beansprucht haben, um seine Absurdität hervorzuheben, mutmaßt die Klimaexpertin der Heinrich Böll Stiftung, Lili Fuhr.

Wie auch immer, den Ruf als Bremser in der EU-Klimapolitik hat sich Polen redlich verdient: 2011 legte das Land als einziges EU-Mitglied sein Veto gegen den Beschluss d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.