Diakonie warnt Mainz

Mainz. Die geplanten Kürzungen in rheinland-pfälzischen Schwangerenberatungsstellen könnten nach Auffassung der Diakonie vor allem Frauen auf dem Land Probleme bereiten. Würden dort Stellen gestrichen, werde es für Betroffene »sehr schwierig, zeitnah eine Beratung zu bekommen«, sagte Tanja Gambino vom Diakonischen Werk am Montag. Viele müssten dann überlegen, ob sie eine weite Reise bis in die nächste Stadt auf sich nehmen. Die rot-grüne Landesregierung will die Stellen in der Schwangerenberatung zum 1. Januar 2015 von 116 auf 100 reduzieren. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung