Kartentheater

»Der Große Dalmuti« bringt Spaß und Bewegung

  • Von Wibke und Bernd Gessner, Hannover
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns tritt häufig »Der Große Dalmuti« in Aktion. Das ist ein Kartenspiel, herausgegeben vom Amigo Verlag. Es macht immer wieder Spaß, bringt die Leute in Trab und hat sogar noch theatralischen Wert. Es sind 80, übrigens sehr hübsch gestaltete Karten im Spiel. Das Ziel ist, die Handkarten möglichst schnell los zu bekommen. Wer das zuerst schafft, der ist Sieger und damit der »Große Dalmuti« - so etwas wie Spielleiter und Zeremonienmeister am Tisch. Er sucht sich als Erster seinen Stuhl aus, danach platzieren sich nach Protokoll der Kleine Dalmuti, der Große und der Kleine Diener, dann das andere Volk (bis zu acht Spieler). So mancher schlüpft in Mimik und Sprache mal schnell in die jeweilige Rolle rein. Bei den Karten sind u. a. zwei Narren dabei, die die Revolution ausrufen. Da müssen alle am Tisch ihre Ränge und Plätze tauschen. Letzteres passiert natürlich auch regelmäßig nach jeder abgeschlossenen Runde. Wegen des vielen Stühlerückens kündigen wir größere Spielabende bei den Mietern, die unter uns wohnen, vorher an. Und die sind nicht etwa sauer darüber, sondern kommen öfter mit hoch, um mitzuspielen.


Machen Sie mit!

Schreiben Sie uns über Ihr Lieblingsspiel - egal ob Unkonventionelles, überliefert in der Familientradition, oder professionell Konzipiertes, gerade erst gekauft! Senden Sie den Text per Post (Stichwort »Lieblingsspiel«) oder unter spielplatz@nd-online.de. Absender nicht vergessen, denn bei Abdruck erhalten Sie ein neues Spiel!

Für ihre heute abgedruckte Zuschrift erhalten Wibke und Bernd Gessner aus Hannover das Spiel »black stories - 50 rabenschwarze Rätsel«, moses.Verlag, 8,95 Euro.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung