Moskau plant Web-Überwachung von Schülern und Studenten

Moskau. Das russische Bildungsministerium plant eine weitreichende Überwachung der Internet-Nutzung von Schülern und Studenten. Die Leiter von Bildungseinrichtungen sollen nach dem jetzt veröffentlichten Plan dazu verpflichtet werden, die persönlichen Websites von Schülern, Studenten und auch des eigenen Kollegiums zu überwachen und Berichte über alle anzulegen, die »zum Übertreten der Regeln neigen«. Erkenntnisse über auffälliges Verhalten sollen dem Inlandsgeheimdienst FSB zugeleitet werden, um »Terroraktivitäten« zu bekämpfen.Der Chef der Lehrergewerkschaft, Andrej Demidow, sagte am Freitag, es handele sich »entweder um eine bürokratische Groteske« oder um den Versuch, alle Schüler und Lehrer zu überwachen, die »die aktuelle Regierung nicht unterstützen«. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung