Wessis halten zusammen, Ossis nicht

Bertelsmann-Studie: Abstand zwischen Ost und West größer denn je

  • Lesedauer: 2 Min.

Gütersloh/Berlin. Der gesellschaftliche Zusammenhalt ist im Osten Deutschlands einer Bertelsmann-Studie zufolge geringer als im Westen. Insgesamt halten die Deutschen zwar heute besser zusammen als noch zu Beginn der 90er Jahre, wie die am Montag in Gütersloh veröffentlichte Analyse im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung ergab. Der Abstand zwischen Ost und West sei aber 25 Jahre nach dem Mauerfall größer denn je, heißt es unter Berufung auf ein Forscherteam aus Sozialwissenschaftlern der privaten Jacobs University Bremen. Auch in Ostdeutschland sei der Gemeinsinn inzwischen stärker ausgeprägt als direkt nach der Wende, dennoch sei der Abstand zu den westlichen Bundesländern in punkto Zusammenhalt gewachsen. Das »Radar Gesellschaftlicher Zusammenhalt« untersucht nach Angaben der Bertelsmann-Stiftung die sozialen Beziehungen zu anderen Menschen, die emotionale Verbundenheit mit dem Gemeinwesen und die Orientierung am Gemeinwohl anhand von 31 Indikatoren.

Vertrauenskiller DDR?
Fabian Lambeck über den fehlenden Zusammenhalt in Ostdeutschland - mehr hier

Das Forscherteam beobachtete in den ostdeutschen Bundesländern Parallelen zu anderen ehemals sozialistischen Staaten. So sei das relativ geringe Vertrauen der Ostdeutschen in ihre Mitmenschen typisch für Länder, in denen zuvor eher Kontrolle das gesellschaftliche Klima bestimmt hatte. Dagegen hätten die neuen Länder beim Vertrauen in Institutionen wie Justiz und Polizei in den vergangenen zehn Jahren einen kräftigen Sprung nach vorn gemacht. Die Verteilungsgerechtigkeit beurteilten die Bürger im Osten indes deutlich schlechter als die Bürger im Westen. So sind in den ostdeutschen Ländern erheblich mehr Menschen der Meinung, die Regierung solle dafür sorgen, Einkommensunterschiede zu reduzieren. epd/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal