Diebstahl am KZ-Gedenkort

  • Lesedauer: 1 Min.

Himmelpfort. Vom Gelände des früheren Mädchen-KZ Uckermark ist ein Sonnensegel gestohlen worden. Das meldete am Mittwoch die Initiative für einen Gedenkort ehemaliges KZ Uckermark. Bei der Feier zum 69. Jahrestag der Befreiung des KZ Ravensbrück am 4. Mai hatten unter dem Sonnenschutz noch die Überlebenden Ilse Heinrich und Charlotte Kroll gesessen. Als einige Tage später Verena Hartung von der Initiative mit einer Studentengruppe dorthin kam, fehlte das Sonnensegel samt Halterungen. »Ich kann es einfach nicht glauben«, sagt Hartung. »Eine beispiellose Respektlosigkeit gegenüber denen, die an diesem Ort inhaftiert waren, die hier ermordet wurden.«

Unbekannte hatten das damals neue Sonnensegel im Sommer 2013 nach nur zwei Tagen beschädigt. Dank großzügiger Spenden konnte es repariert und wieder aufgehängt werden. Nun muss die Initiative erneut um Spenden bitten. Das offiziell Jugendschutzlager genannte Mädchen-KZ wurde im 1942 in der Nähe von Fürstenberg/Havel errichtet. Es befand sich hinter dem KZ Ravensbrück auf dem Weg nach Himmelpfort. In Verantwortung der Kriminalpolizei wurden dort Mädchen eingesperrt, die als asozial eingestuft wurden. Im Januar 1945 diente das Areal als Sterbelager des KZ Ravensbrück. nd

Initiative für einen Gedenkort ehemaliges KZ Uckermark, Postbank Berlin, Kto.: 468 579 106, BLZ: 10 010 010

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal