Anhaltspunkte für Preisdumping bei Post

Frankfurt am Main. In einem Wettbewerbsverfahren gegen die Deutsche Post ist das Kartellamt einem Bericht zufolge Dumpingpreisen auf der Spur. Die Behörde untersuche »derzeit eingehend die Tarifgestaltung der Post gegenüber bestimmten Großkunden«, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung«. Es gebe »klare Anhaltspunkte dafür, dass Wettbewerber durch sogenannte Preis-Kosten-Scheren, also letztlich Dumpingpreise, behindert werden«. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung