Shebab-Miliz attackiert somalisches Parlament

Mogadischu. Kämpfer der radikalislamischen Shebab-Miliz haben zum zweiten Mal binnen vier Monaten das somalische Parlament angegriffen. Bei der Attacke am Samstag wurden acht Islamisten getötet, wie die Polizei mitteilte. Reporter der Nachrichtenagentur AFP zählten zudem vier getötete Sicherheitsleute. Mehrere Abgeordnete wurden verletzt. Als Konsequenz trat der Minister für nationale Sicherheit zurück. Die Extremisten hatten am Mittag vor den Toren des Parlaments in der Hauptstadt Mogadischu Autobomben gezündet. Dann stürmten Kämpfer mit Sprengstoffgürteln, Granaten und Maschinengewehren in das Gebäude, in dem Dutzende Abgeordnete tagten. Die anschließenden Gefechte mit Sicherheitskräften dauerten vier Stunden. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal